Aktuelle Projekte

Was ihr wollt - William Shakespeare

Foto: Jürgen Weller

Die Welt der jungen Viola ist in Aufruhr. Ein Sturm auf hoher See, Schiffbruch! Mit letzter Kraft rettet sie sich und strandet im fremden Illyrien. Was jetzt? Am besten erst mal verkleiden. Und zwar als Mann. Der Deckname: "Cesario". Und dann geht es ab: Orsino liebt Olivia! Genau wie Malvolio. Und irgendwann auch Bleichenwang. Doch Olivia liebt Cesario. Aber Cesario ist ja Viola, und die liebt Orsino. Wie rettet man sich bloß aus diesem Liebes-Wirrwarr?

 

William Shakespeares Liebes-, Geschlechter- und Verwechslungskomödie "was ihr wollt" war vermutlich die erste Komödie, die 1601 in seinem Londoner Globe Theatre gespielt wurde. 418 Jahre später ist sie nun als Eröffnungsinszenierung des neuen Globe in Schwäbisch Hall zu erleben, unter der Regie des Intendanten Christian Doll.

 

Termine 2019 (Neues Globe - Unterwöhrd 1 - Beginn: jeweils 20:00 Uhr)

 

Juli: 18. Juli, 19. Juli, 20. Juli, 25. Juli, 26. Juli, 27. Juli, 28. Juli

August: 13. August, 14. August, 15. August, 16. August, 17. August, 18. August, 20. August, 21. August, 22. August.


Jedermann - Hugo von Hofmannsthal

Foto: Ufuk Arslan

Jedermann hat einfach alles: Geld im Überfluss, Erfolg, Macht, eine unwiderstehliche Geliebte, Freunde und Feinde. Das fühlt sich lebendig an! Aber was ist noch wichtig, wenn dir der Tod plötzlich ein Ultimatum stellt? Der Erfolg der ersten Aufführung des "Jedermann" auf der Großen Treppe vor St. Michael 1925 hat dazu geführt, dass dort bis heute Theater gespielt wird. 2019 wird mit der Eröffnung des Neuen Globe zu einem Aufbruchsjahr für die Freilichtspiele. Das inspirierte Intendant Christian Doll, noch einmal Bezug auf die Anfänge zu nehmen und dabei zugleich nach einem heutigen Blick auf diesen universellen Theaterstoff zu suchen, der auch über hundert Jahre nach seiner Uraufführung nicht an Brisanz und Schrecken verloren hat. Ein Muss für alle Freilichtfans!

 

Termine 2019 (Große Treppe vor St. Michael - Beginn: jeweils 20:30 Uhr)

 

Juli: 05. Juli, 06. Juli

August: 08. August, 09. August, 10. August, 11. August

 


Camillo & Peppone - Giovannino Guareschi

Foto: Jürgen Weller

Schwere Zeiten sind für Pfarrer Don Camillo angebrochen: Sein größter Widersacher Peppone, der Anführer der kommunistischen Partei, ist zum Bürgermeister des Dorfes gewählt worden! Jetzt wollen er und seine Parteigenossen in der Auseinandersetzung mit dem Großgrundbesitzer Pasotti in Generalstreik treten. Und zu allem Überfluss hat sich Pasottis Tochter Gina ausgerechnet in den jungen Kommunisten Mariolino verliebt!

 

Der große Publikumserfolg der vergangenen beiden Jahre ist auch 2019 wieder zu erleben, mit mitreißender Live-Musik und einen spektakulären Fußballspiel auf den 54 Stufen der Großen Treppe.

 

Termine 2019 (Große Treppe vor St. Michael - Beginn: jeweils 20:30 Uhr)

 

August: 27.  August (Wiederaufnahme-Premiere), 28. August, 29. August, 30. August,

31. August

 

 


Williams weite Welt (William Shakespeare)

Foto: Jürgen Weller

Der Theaterspaziergang ist zurück! Vier SchauspielerInnen und die Hamburger Band Tante Polly entdecken mitten im grünen Herzen der Stadt die weite Welt des genialen englischen Theatermachers William Shakespeare. Große Liebe und großes Drama spielt sich am Ufer des Kocher ab, mit Königen und Narren, Verliebten und Verschmähten, Träumern und Visionären. Start und Ziel der theatralen Reise ist das neue Globe, das nach dem Vorbild von Shakespeares Londoner Globe Theatre errichtete neue Theatergebäude der Freilichtspiele Schwäbisch Hall.

 

Termine 2019 (Neues Globe - Unterwöhrd 1 - Beginn: jeweils 20:00 Uhr)

 

Juli: 10. Juli (Wiederaufnahme-Premiere),  11. Juli, 12. Juli, 15. Juli, 16. Juli, 21. Juli, 23. Juli, 24. Juli

 

 


Judas - Lot Vekemans

Foto: Jürgen Weller

Es muss einem merkwürdig erscheinen, wenn die zentrale Botschaft einer Religion von Vergebung aller Sünden handelt, aber es gleichzeitig eine Schlüsselfigur gibt, der man nicht vergeben kann. Judas Ischariot galt in der christlichen Welt lange Zeit als Inkarnation des Bösen und ultimativer Sündenbock. Die niederländische Autorin Lot Vekemans zeigt eine neue Perspektive auf diesen Judas, indem sie ihn nach über 2000 Jahren wieder auferstehen lässt. In einem bewegenden intimen Zwiegespräch mit den ZuschauerInnen ringt, schwitzt und kämpft er um seine Geschichte, um seine Motive, die sich so sehr unterscheiden von dem, was wir als festgelegt und kanonisiert über sein Tun zu wissen meinen.

 

Gunter Heun lässt diesen Judas in der Inszenierung von Christian Doll lebendig werden. Ein Monolog, der unter die Haut geht.

 

Termine 2019:

 

Leider verpasst - neue Termine folgen!